Franz Konz ist tot!

Forumsregeln
Bitte benehmt euch halbwegs! Wenn ihr einen Beitrag gar nicht ertragen könnt, meldet ihn mit dem Ausrufezeichen rechts oben im Beitrag und begründet, was wieso gelöscht werden soll. Oder schickt uns eine Mail an kontakt at antiveganforum.com.

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Smilies
:grin: :embarrassed: :???: :X :rolleyes: :/ :shocked: :) :D :azn: :angry: :,( ;) :P :cool: :( :devil: :gaehn: :gaga: :rofl: :baeh: :mauer: :aufsmaul: :essen: :rock: :wurst:
Mehr Smilies anzeigen

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist ausgeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Franz Konz ist tot!

Re: Franz Konz ist tot!

Beitrag von Ted Crilly » So 1. Dez 2013, 20:43

Ahhh, mein Stichwort...
Auf dieses Konz'sche Theorem warte ich immer, um genau diese beiden Videos zu posten:
http://www.youtube.com/watch?v=kKn7IEDfkwk
http://www.youtube.com/watch?v=mpYViR9MqrU

Re: Franz Konz ist tot!

Beitrag von Gastman » So 1. Dez 2013, 19:52

Das kann nicht echt sein.
Als Vegiprop in Absatz 3 noch dem Meister huldigte und dessen Affenliebe anpries
"..., die auf den Engländer C. Darwin zurückgehende Evolutionstheorie einfach als Postulat voraussetzte und mit dem Hinblick auf die uns genetisch gesehen nahestehenden Menschenaffen die auch für den Menschen passende Ernährung weltanschaulich-wissenschaftlich begründete."
war er sich vermutlich noch nicht darüber im klaren, dass er im letzten Absatz zum katholischen Fundamentalisten mutieren würde:
"Es ist nicht möglich auch nur eine Sekunde Lebenszeit zurückzugewinnen von dem, was der Mensch beim wollüstigen Beischlaf oder gar beim zuchtlos-geilen Onanieren verspritzt hat..."
Ja sind unsere Vorbilder, unsere Brüder, die "Menschenaffen" nun Vorbilder oder schmähliche Sünder? :rofl:

Re: Franz Konz ist tot!

Beitrag von Pharmafiosa » So 1. Dez 2013, 19:29

Die is echt....
Das is derart hohl..das muss echt sein.. :grin:

Re: Franz Konz ist tot!

Beitrag von Andrew » So 1. Dez 2013, 15:02

Das muss einfach Satire sein. Oder ich verzweifel endgültig an der Menschheit...

Re: Franz Konz ist tot!

Beitrag von Donnervogel » So 1. Dez 2013, 13:44

Plumbum hat geschrieben:aber ehrlich leute…das ist doch ein U-Boot…

Das ist kein U-Boot, Plumbum. Das ist ein Partydampfer mit Festbeleuchtung, Discobeschallung und einem Tiefgang von den Ausmaßen des Grand Canyons. :grin:

Re: Franz Konz ist tot!

Beitrag von Max P » So 1. Dez 2013, 13:29

vegiflopp hat geschrieben:In Angelikas Rohkostforum ist ein Nachruf eines wildgewordenen Urköstlers (vielleicht auch R. Schweikert ?) auf den lieben Franz aufgetaucht, der meiner Meinung nach ein fullquote verdient hat, zu Dokumentationszwecken, mit was für Leuten man es bei den "Konzianern" nach wie vor zu tun hat :gaga: :
...
:kotz:
http://www.rohkostforum.net/threads/139 ... 1#post7090

Es braust ein Ruf wie Donnerhall! Wunderbar, dass es solche Netzperlen doch noch gibt! :rofl: :rock: :wurst: Nur schade, dass sie höchstwahrscheinlich nicht echt ist.

Re: Franz Konz ist tot!

Beitrag von Henry » So 1. Dez 2013, 13:13

Die Urtitte hat mE nur noch mal einen draufgesetzt:
verlogenes totes Arschloch hat geschrieben:Ich behaupte - und finde dabei sogar Unterstützung bei den Lebensaltersforschern (soweit man
dem heutigen Stand ihres Wissens trauen kann)9764 - daß wir Menschen ein Alter von
mindestens 130 Jahren erreichen können.
Seite 828 in der 4ten Auflage vom GGK

Re: Franz Konz ist tot!

Beitrag von Kenny » So 1. Dez 2013, 13:00

Mal ne reine Verstandnisfrage an alle die sich den GGK tatsächlich komplett gegeben haben: schreibnt Konz selbst etwas über das angeblich zu erreichende Alter von ~180 Jahren, oder hat sich das die Ex-Vize-Vize aus den Rippen geleiert?

Re: Franz Konz ist tot!

Beitrag von Donnervogel » So 1. Dez 2013, 12:31

Na ja, der BröselRieffenstahlfilm über die Kringelqueen und ihre "Kamerrraden" existiert ja schon. ;)
SchXXXen für's Vaterland

Re: Franz Konz ist tot!

Beitrag von RiffRaff » So 1. Dez 2013, 12:16

Könnte nicht Leni Rieffenstahl mal einen Film über das Leben des Franz K. drehen? Als Titel schlage ich vor: "Triumph des Begattungswillens".

Ach ja, über Mary B. könnte sie auch mal ne Doku machen: "Räder müssen rollen für den Sieg der Urkost".

Re: Franz Konz ist tot!

Beitrag von Plumbum » So 1. Dez 2013, 12:10

aber ehrlich leute…das ist doch ein U-Boot…

Re: Franz Konz ist tot!

Beitrag von Donnervogel » So 1. Dez 2013, 11:58

Okay... wer von Euch war das, Leute? :rofl:

Re: Franz Konz ist tot!

Beitrag von vegiflopp » So 1. Dez 2013, 11:47

In Angelikas Rohkostforum ist ein Nachruf eines wildgewordenen Urköstlers (vielleicht auch R. Schweikert ?) auf den lieben Franz aufgetaucht, der meiner Meinung nach ein fullquote verdient hat, zu Dokumentationszwecken, mit was für Leuten man es bei den "Konzianern" nach wie vor zu tun hat :gaga: :

Ich bin ehrlich und offen gesagt entsetzt, war Konz doch einer der ebenso bemerkenswertesten wie ungewöhnlichsten Kämpfer und Aktivposten für eine umfassende und nachhaltige Aufklärung der Bevölkerung in Fragen nicht nur der Ernährung, sondern auch des schulmedizynischen Irrsinns, dem gigantischen Holocaust an unseren Alten und Kranken, der mit chemischen sowie mit Stichwaffen Jahr vor Jahr Millionen Menschen allein in der westlichen Welt ermordet.

Konzens kühner Adlerblick wies in die Ferne einer besseren Zukunft einer schöneren, edleren und gesünderen Menschheit, welche die übersteigerte großstädtische Industrie-Zuvielisation von heute ebenso hinter sich gelassen hat und mit der vom Herrn uns Erdensöhnen zugewiesenen Nahrung, der paradisiesischen Urkost und einem entsprechenden naturnahen und sportlich-gesunden Lebensstil, der Urmethodik, zu einer neuen, lebensvollen und kreatürlichen Kultur hingefunden hat.

Sein unerbittlicher Kampf gegen Verweichlichung, Halbheiten und elender Warmduscherei innerhalb der alternativen Gesundheits- sowie Rohköstlerszene vermochte viele Menschen hinauszuziehen aus dem Lügensumpfe unserer dämonischen Zeit, ans rettende Ufer der Wahrheit, die Konz in einzigartiger Weise in der heutigen Ohren gemäßen Form dadurch aussprach, daß er die heute vorherrschende Theorie über die Herkunft des Menschen, die auf den Engländer C. Darwin zurückgehende Evolutionstheorie einfach als Postulat voraussetzte und mit dem Hinblick auf die uns genetisch gesehen nahestehenden Menschenaffen die auch für den Menschen passende Ernährung weltanschaulich-wissenschaftlich begründete.

Er war einer der in titanenhafter lichter Größe strahlenden Giganten der Gesundheits- und Wahrheitsbewegung – größer noch als der heroisch kämpfende H. Wandmaker, größer auch als der äußerst innovative N. W. Walker, ja größer selbst als der vom Götterhauch des Genies durchlauchte A. Ehret, jenen in ewigem Marmor vor uns stehenden Helden im Kampfe um die Überwindung des jetzigen zuvielisatorischen Todesstrudels und für ein freieres, gesünderes Menschengeschlecht, ohne welche die Rohkost- und Wahrheitsbewegung gar nicht ihren epischen Titanenkampf gegen die teuflische Lügenzuvilisation aufzunehmen in der Lage wäre.

Triumphieren werden nun nur seine vielen Neider außerhalb der Rohkostbewegung, so z. B. die üblen Hetzer von „esowatch“ oder die ganze Mafiosibande der Schul-„Medizin“, sowie innerhalb derselben, wo schon so manche Judas-Fratze versucht hat, Konzens Autorität durch infame und aus den Fingern (oder anderen Glieder ...) gezogene Lügen systematisch zu unterminieren („Konz schiebt sich heimlich Soja-Würste / Leber-Käse rein“ und dergleichen perfiden Diffamierungs-Kram.)

Man störe sich bitte nicht an meinem etwas pathetischen Schreibstil. Ich gestehe, die beiden tapferen Helden Konz und Wandmaker waren die Idole meiner Jugend. In einer Zeit, in der andere Jugendliche zusehen wie ein Shaquille O’Neal Millionen damit verdient, Bälle in Körbe zu werfen, die Mädchen mit Fragen beschäftigt sind wie der, warum prominente Huren wie Kim Kardashian sich die Lippen aufspritzen lassen, in der Unzucht und Laster, Verbrechen und Korruption die Öffentlichkeit beherrschen, Gott gelästert, den Alten und Weisen keine Achtung mehr entgegen gebracht wird, die Familien auseinanderbrechen und die Leute lieber auf pornographische Perversitäten onanieren anstatt Kinder zu zeugen, in einer solchen Zeit der Entartung und Dekadenz haben wackere Krieger wie Konz, Wandmaker, Ehret (zu seinen Zeiten war der Verfall bereits in vollem Gange), Sheldon, Walker, auch die braven, hochanständigen und charakterfesten Biedermänner Kollath und Bruker (trotz gewisser Unzlänglichkeiten ihrer Ernährungs-Systeme) den Kräften des Verfalls kühn die Stirn geboten und Menschen mit Witz und Geschick zur Wahrheit und Gesundheit geführt.

Ruhe in Frieden, Franz! Dein Name wird der Nachwelt von deiner Heldentaten Nachruhm künden!


PS: Zu der hier entstandenen Diskussion über Ernährung und Lebensalter: Hierzu gibt es zu sagen, daß ich mich ausdrücklich nicht der in der Rohkost- und Gerechtigkeitsbewegung vorherrschenden Meinung anschließe, daß die Ernährung einen allzu großen Einfluß auf das biologisch erreichbare Lebensalter hat. Dies ist vielmehr nur durch zweierlei Faktoren indirekt der Fall, nämlich insofern, als daß erstens eine eiweißarme, pflanzliche Rohkost dem Körper wenig Schlacken auflastet und somit vorzeitigen Verschlackungstoden in Form von arteriosklerotischen Veränderungen bis hin zum Herzinfarkt oder aber vergiftungsinduzierten Krebstoden präventiert und zweitens, als daß dieselbe eiweißarme Rohkost den menschlichen Geschlechtstrieb beschwichtigt, der – als ewig-weibliche, staubgeborene, ganz und gar dem Irdisch-Tellurischen verhaftete Macht – uns „hinan“ zieht, also wieder dem Staube zuführen will.

Auch die hier von „Markus“ kolportierte Anschauung, daß Konz durch seine „negative Denkweise“ gestorben sei, muß als oberflächlicher Unsinn zurückgewiesen werden, denn cum hoc ergo propter hoc ist bekanntlich ein voreiliger Schluß, der sich bei tieferer Betrachtung in den allermeisten Fällen ans falsch herausstellt. Vielmehr gibt es gar keine rein geistigen Ursachen, da alles psychische Geschehen im Physischen (Neuronalen) wurzelt und eine negative Denkweise bestenfalls Indikator eines außer Rand und Band geratenen Stoffwechsel sein kann, niemals aber Ursache eines solchen.

Zudem muß es als infame Ungeheuerlichkeit bezeichnet werden, Konzens scharfe, ehrliche, mit dem sicheren Instinkt desjenigen, der die Wahrheit nicht nur lehrt, sondern auch lebt, stets ins Schwarze – zuweilen eben auch Rabenschwarze – treffende Aufrichtigkeit als „negative Denkweise“ zu bezeichnen. Die kraftvolle Härte und Stärke, das Kranke und Entartete ohne Umschweife beim Namen zu nennen und in schärfsten Sätzen unter donnernden Beschuß zu nehmen ist vielmehr das sichere Zeichen des geborenen, von schicksalshafter Dignität durchlauchten Kämpfertypen und weltanschaulichen Kriegers zu sehen – und als solcher sollte uns der große Konz auf ewiglich in Erinnerung bleiben, nicht als Nörger oder Schwarzmaler.

Wer ihn als solchen bezeichnet ist oftmals leider selbst jemand, der in harter, scharfer, berechtigter und notwendiger Kritik nur die Härte und Schärfe, nicht aber die Berechtigung und Notwendigkeit derselben zu erkennen vermag und somit offenbar – geistig selbst auf das „Negative“ fokussiert ist. –

Dem tiefer Denkenden ist es vollkommen klar, daß das Drehbuch, nach dem die Tragikomödie unseres Lebens abläuft, vor unserer Geburt bereits geschrieben und in den sogenannten „Genen“ verschlüsselt ist.

Die Interpretation desselben durch den „Regisseur“ (also durch unseren Willen, den uns unsere Eitelkeit gerne als einen „freien“ vorführen möchte, der aber doch ganz und gar an die Umstände gebunden ist, die Drehbuch und äußere Bedingungen liefern) kann mal etwas länger gezogen, mal etwas kürzer gestampft werden, doch all das nur innerhalb des relativ engen Rahmens, den uns unser Drehbuch vorgibt.

Der einzige Faktor, der einen ernsthaften Einfluß auf die Geschwindigkeit unseres biologischen Alterns hat ist – wie gesagt – die Geschlechtlichkeit, deren maßloser Gebrauch uns unserem Sarge rascher näher bringt, ganz so, als wären die einzelnen Schrei beim Orgasmus Hilferufe des Menschen nach dem Sensenmann, [ :rofl: ] ihn vom Jammertale des irdischen Daseins zu erlösen – denn ein solches ist unsere Welt des ehernen Zeitalters mit all seiner natur- und gottesfernen Dekadenz und Lebensfeindlichkeit zweifellos.


Es ist nicht möglich auch nur eine Sekunde Lebenszeit zurückzugewinnen von dem, was der Mensch beim wollüstigen Beischlaf oder gar beim zuchtlos-geilen Onanieren verspritzt hat – wohl aber kann der Mensch durch die klare Navigation lebensfrischer Rohkost die vermeintlichen Schicksalsklippen tödlicher Krankheit umschiffen, welche zum steten Begleiter der Zuvielisationsmenschheit geworden ist.
:kotz:

http://www.rohkostforum.net/threads/139 ... 1#post7090

Re: Franz Konz ist tot!

Beitrag von *HDF* » Sa 16. Nov 2013, 21:34

Berghai hat geschrieben:
*HDF* hat geschrieben:Vielleicht sollten wir schon mal einen neuen Thread für Biggi und ihren neuen Verein (wenn er denn jemals über die Gründungsphase hinauskommt) aufmachen.


Nein, nicht wir, DU! :rolleyes:


:taetschel:

*HDF*

Re: Franz Konz ist tot!

Beitrag von Berghai » Do 14. Nov 2013, 15:46

*HDF* hat geschrieben:Vielleicht sollten wir schon mal einen neuen Thread für Biggi und ihren neuen Verein (wenn er denn jemals über die Gründungsphase hinauskommt) aufmachen.


Nein, nicht wir, DU! :rolleyes:

Re: Franz Konz ist tot!

Beitrag von *HDF* » Do 14. Nov 2013, 14:27

Jetzt hat sich auch die Kringelqueen aus der Deckung gewagt.
Es ist in der Tat mehr als befremdlich, wie schnell das Erbe von Franz Konz verramscht wird. Franz und ich haben (fast) immer solche Dinge verhindern können (oder ich musste es geraderücken in der Folge-NL) - Franz wäre ausgeflippt, ob der peinlichen Fehleinschätzungen in dem Artikel.
Zwar wird noch verschämt ein Fragezeichen in der Überschrift hinter "Universalheilmittel" gemacht, aber im Text deutet vieles drauf hin, dass der Autor genau dies Fragezeichen für überflüssig hält. Der plumpe Rat, ein chemisches Supplement einzunehmen, spricht unserer Einstellung als Urmethodiker hohn.

So kann NUR ein Nicht-Urmethodiker schreiben.

Gut, dass dies nun öffentlich geklärt ist.

Sobald ich Zeit habe, werde ich in meinem BLOG dies Thema aufgreifen.

Nur so viel vorab: Es ist einfach unglaublich dumm zu denken, dass man gesünder lebt, je mehr Jod man aufnimmt.

Ich wünsche dem Autoren, dass es nach all den Überdosierungsselbstversuchen nicht bald ein böses Erwachen gibt.

Bitte NICHT nachmachen!

Sobald private Projekte und Verpflichtungen es erlauben, werden wir unseren neuen Verein gründen und ich denke, dann haben alle, die jetzt schwer verunsichert und verärgert wurden, eine gute Alternative.


Da dürfen wir ja in naher oder etwas fernerer Zukunft ja noch großes erwarten. :devil:
Vielleicht sollten wir schon mal einen neuen Thread für Biggi und ihren neuen Verein (wenn er denn jemals über die Gründungsphase hinauskommt) aufmachen. Da werden ja einige kommentierungswürdige, urkötzliche Perlen auf uns zukommen.

Auch die rote Giftspritze läßt es sich nicht nehmen ihrer Chefin beizuspringen.
Pharmazeuten und Ärzte haben schon immer auf diese Art von Empfehlungen an ihre gutgläubigen Kunden/Patienten eine stabile Gesundheit für ihre Geldbörsen erfahren. Eugen Roth, den der Autor gerne zitierte , hat nun einmal vollkommen Recht:

"Was bringt dem Dokter um sein Brot?
a) die Gesundheit
b) der Tod.
Drum hält er uns - damit er lebe
stets zwischen beidem in der Schwebe."

In diesem Sinne werden mittlerweile allen Nahrungsmitteln solche künstlichen Zusätze untergemischt. Dass die entwerteten Nahrungsmittel einer "Aufwertung" bedürfen, kann ich ja noch als "nett gemeinten, wenn auch sinnlosen, Ausgleichsversuch" Normaldenkender werten, aber dass jemand, der schon mindestens zwei Jahrzehnte vermeintlicher Anhänger der Urmethodik ist, seinen Patienten und der Leserschaft der NL mit derartigen Empfehlungen kommt, hinterlässt bei mir immer wieder Kopfschütteln.

Es ist doch einer der ersten Gedankenänderungen, die Anfänger von Erfahrenen lernen: Die ganzen zur Erhaltung der Gesundheit notwendigen Stoffe sind nur im Verbund mit der unveränderten Urkost genau in passender Dosierung enthalten.

Die Früchte und Gemüse mögen zwar im Vergleich zu früher aufgrund ausgelaugter Böden in ihren Inhaltsstoffen gesunken sein, aber dieses hausgemachte Manco mit künstlichen Sublimenten "ausgleichen" zu suchen - das kann nicht gelingen. Wenn dem so wäre, müssten alle, die fleißig die vitamin- und mineralzugesetzten Nahrungsmittel essen, keinen Arzt mehr brauchen. Und wir Urmethodiker, die keine gedopte Nahrung zu sich nehmen, müssten alle naselang die Wartezimmer hüten... Die Realität zeigt ein anderes Bild!

Dieser Tatsache wird vom Autor des Artikels jedenfalls keinerlei Rechnung getragen - im Gegenteil - er empfiehlt noch höher dosiertes Jod. Nach all den Jahren hätte ich ein Umdenken erwartet. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er selber das Giftzeug nimmt. Aber vielleicht reicht meine Vorstellungskraft in dieser Hinsicht nicht aus.


Das markierte führt uns direkt zu der Frage, wann denn die liebe Mary das letzte Mal beim Arzt gewesen ist. Nach der obigen Äußerung zu schließen, muss das ja schon Jahre wenn nicht gar Jahrzehnte her sein - oder liebe Mary? Wenn man sich jedoch an diverse Threads im Urkotzforum erinnert, in denen sie sich lang und breit über ihre Streitereien mit der Krankenkasse und ihren Ärzten ausgelassen hat, konnte man eher den Eindruck gewinnen, dass sie Stammgast im Wartezimmer des bösen Schulmediziners ist.

*HDF*

Re: Franz Konz ist tot!

Beitrag von Merapi » Di 12. Nov 2013, 21:41

Grimm hat geschrieben:Ausgerechnet an Probst ziehen die sich jetzt hoch. Der im BfG-Käseblatt seit zig Jahren NUR Scheiß schreibt.


*HDF* hat geschrieben:die radgestützte Allzweckwaffe der Urkost

An sich müsste man für die mal einen Rolli mit Panzerketten statt Rädern bauen.


Gibt es schon: http://www.siemund.org/blog/2012/11/20121114_02.jpg

Re: Franz Konz ist tot!

Beitrag von Grimm » Di 12. Nov 2013, 21:35

Ausgerechnet an Probst ziehen die sich jetzt hoch. Der im BfG-Käseblatt seit zig Jahren NUR Scheiß schreibt.


*HDF* hat geschrieben:die radgestützte Allzweckwaffe der Urkost

An sich müsste man für die mal einen Rolli mit Panzerketten statt Rädern bauen.

Re: Franz Konz ist tot!

Beitrag von BöserWolf » Di 12. Nov 2013, 21:34

Geht nicht: Da hängen die Brezeln dran. :devil:

Re: Franz Konz ist tot!

Beitrag von Max P » Di 12. Nov 2013, 20:46

BöserWolf hat geschrieben:Aus Wachs wäre besser: Einen Docht rein und alle Jahre wieder zur Weihnachtszeit abbrennen.

Oder noch besser: Vier Konze, auf großem Adventskranz drapiert. Zum Mitsingen bei der Weihnachtsfeier in Kisslegg.

Ich versuche (nicht), mir vorzustellen, wo man bei Konzkerzen am sinnigsten den Docht ansetzt.

Re: Franz Konz ist tot!

Beitrag von Der vom Donnerstag » Di 12. Nov 2013, 20:39

Und solche kleinkarierten zwerggeistigen Spiesser, die nicht mal fähig sind, über den Tellerrand zu schauen allein zu denken!, solche Leute erheben gleichzeitig den Anspruch, die Welt zu revolutionieren, mit ihre tolle, einzigartige, die einzig wahre Leere TM, dazu noch die dumm-dreiste Art dabei. Unglaublich!

Re: Franz Konz ist tot!

Beitrag von *HDF* » Di 12. Nov 2013, 19:00

Uihuihuih, die Distanzierungswelle von den Erben des alten Zausel im UrKotzforum nimmt an Fahrt auf.

Zuerst Bella Birne
Das solltest du ruhig alles noch mal genauer lesen, vor allen Dingen den Artikel zur Jod-Supplementierung von Dr. Probst, der nun wirklich allem widerspricht, was Franz Konz und Brigitte Rondholz immer geschrieben haben. Hochdosiertes Jod? Hallo!! Und ein Geschmäckle bekommt es zusätzlich weil er konkrete Tropfen empfiehlt. Dass diese Entwicklung so kurz nach dem Tod von Konz einsetzt, hätte ich nicht gedacht. Und dass diese Entwicklung des BfG nicht im Sinne des Erfinders ist, glaube sicherlich nicht nur ich. Ich hoffe, dass Brigitte diese unheilvolle und schiefe Entwicklung wieder einmal gerade rückt

Ich bin entsetzt!!!


jo - liebe Bella. Wir auch, dass Ihr so missgünstig seitTM und Konzens Sohnemann und Konsorten das Geschäftsmodell nicht gönnt. :devil:

Amelia stößt ins gleiche Horn wie Bella und droht dem BfG ziemlich unverhohlen die Kündigung an
Ich sehe es wie Bela Birne! Habe den Artikel auch gerade erst gelesen und bin genauso entsetzt. Bei mir weden die Überlegungen, den BfG zu verlassen, immer konkreter. Probst habe ich immer gut gefunden, jetzt denke ich erstmals darüber nach, dass ich mich mit seiner Denkweise immer weniger identifizieren kann.


Der zähflüssige Brennstoff läßt sich lang und breit über den mangelnden Geschäftssinn der Konz'schen Erben aus und befürchtet den unmittelbar bevorstehenden Niedergang des AbendlandesUrkostimperiums
Ich denke, da wird sich schon was tun.

Es ist ja kein unbekanntes Phänomen. Beim Erben ist es meist so, dass nach überschaubarer Zeit die Erben das Vermögen (und nichts anderes ist ja das, was Konz mit seinem Wissen hinterlassen hat) des Erblassers durchbringen und nachher wieder arm wie zuvor sind. Jetzt kann man Wissen natürlich nicht so verlieren wie Geld, aber im übertragenen Sinne ist es der gleiche Mechanismus.

Natürlich ist das schade, aber es bleibt ein natürliches und auch begründbares Phänomen.

Auf der anderen Seite lasse ich sie erstmal sich finden und gucke mal. Vielleicht kommt ja doch wieder Inhalt mit Verstand.


Und zu guter letzt - die radgestützte Allzweckwaffe der Urkost, die - nach Auffassung des Begründers der Ideologie - ihr Handicap selbst verschuldet hat, da zu faul sich mal ausreichend im Sinne der Urkost zu bewegen und regelmäßig Ursport und Urlauf zu betreiben....
Diese Entwicklung eben nicht im Sinne von Franz Konz und schon gar nicht von Brigitte war mit Bekanntgabe des neuen Vorstands des BfG abzusehen. Ich habe sofort die Konsequenzen gezogen - wie ich nun mal bin....... Mehr sage ich zur NL nicht mehr.



Nur ein Statement der blauen Natter fehlt noch. Ob sie schon den Mut aufbringt, sich endgültig vom BfG zu distanzieren? Schließlich wird sie - laut Seite des BfG - ja noch als Lohnschreiberin für die Vereinszeitschrift beschäftigt.

*HDF*

Re: Franz Konz ist tot!

Beitrag von BöserWolf » So 10. Nov 2013, 22:26

Meine Eltern hatten einen kleinen Porzellandackel mit einem langen Schwanz aus Holz. Daran konnte man kleine Brezeln (Knabbergebäck) dranhängen - Kitschaskitschcan eben.

Als Idee: Konz aus Porzellan mit einem langen...

Der Knaller bei der nächsten AV-Grillparty.

Re: Franz Konz ist tot!

Beitrag von Jockey » So 10. Nov 2013, 21:54

eigentlich muss ein konz-museum her:

- fuehrung um den hauseigenen pool
- abstecher in konzens stammkneipe zu leberkaes und bier
- die schlafanzugsammlung
- hall of fame der verurteilungen
- cinematische, detaillierte erklaerung des komplizierten stammbaums im angebauten konz-filmmuseum, inkl. kosten/ehefrau und pruegeltipps

wann werden eigentlich die tagebuecher veroeffentlicht? hat der stern schon ein angebot hinterlegt?

Re: Franz Konz ist tot!

Beitrag von Noldor » So 10. Nov 2013, 21:39

Dieser Kommentar beim Niederrheiner hat mich auf eine Idee gebracht...so wegen Madame Tussaud. :grin:

Nach oben