Mollath bei Psychoram

Ein warmer Platz in rauen Zeiten
Benutzerinavatar
SpamBot
Großwildjägerin
Beiträge: 1668
Registriert: Fr 28. Dez 2012, 10:49

Mollath bei Psychoram

Beitragvon SpamBot » Mo 7. Jul 2014, 20:13

Oh, da hat die Psychiatrieabteilung von Psiram die Blogposts auf Moderation gestellt. Ihr Schwachmaten. :baeh:
http://blog.psiram.com/2014/06/causa-mo ... raufnahme/

Ich find das ja zu witzig. Sobald es ans eigene Fleisch geht immunisiert man sich. :grin:
Im Forum kann man dann schön nachlesen, wie diePsychoabteilung Götter in Weiß so ticken.
http://forum.psiram.com/index.php?topic=13062.0

Sweeper

Re: Mollath bei Psychoram

Beitragvon Sweeper » Sa 6. Sep 2014, 13:31

@Spambot:
Hat sich deine Einstellung zum Fall Mollath durch den Verlauf der WA geändert, oder siehst du Richterin Escher und OStA Meindl als staatlich gedungene Rechtsverdreher an?

Siehe Dokumentation auf www.strate.net - dort auch eine Erklärung der (früheren) Verteidigung.

Benutzerinavatar
Quarry
Robbentöterin
Beiträge: 2849
Registriert: Mi 16. Apr 2014, 14:34

Re: Mollath bei Psychoram

Beitragvon Quarry » So 7. Sep 2014, 13:56

Sweeper hat geschrieben:@Spambot:
Hat sich deine Einstellung zum Fall Mollath durch den Verlauf der WA geändert, oder siehst du Richterin Escher und OStA Meindl als staatlich gedungene Rechtsverdreher an?

Siehe Dokumentation auf http://www.strate.net - dort auch eine Erklärung der (früheren) Verteidigung.



Nett. Wenn du einen Artikel verlinken willst mache das. Aber den selber raussuchen zu müssen ist nervenaufreibend lästig.
Oh Captain, my Captain.

Andreas Bär Läsker - der Donald Trump des Veganismus. XOND Rocks. :kotz:


Benutzerinavatar
SpamBot
Großwildjägerin
Beiträge: 1668
Registriert: Fr 28. Dez 2012, 10:49

Re: Mollath bei Psychoram

Beitragvon SpamBot » So 7. Sep 2014, 16:36

Ja Sweeper deine Kopfschmerzen müssen unerträglich sein. Wurde doch bei Mollath festgestellt, das er nicht verrückt ist und zu unrecht 7 Jahre in der Psychiatrie eingesperrt wurde.
1 Jahr Gelaber und ständige Präsenz deinerseits auf psiram für die Katz.
Aber ihr Psychopaten könnt euch ja gegenseitig auf die Schulter klopfen, machen die Esos auch immer. :bgrin:

Sweeper

Re: Mollath bei Psychoram

Beitragvon Sweeper » So 7. Sep 2014, 16:51

Nun, falls er zu Unrecht drin war, ist er ein Gewalttäter und Lügner.
Das musste RA Strate auf die harte Tour lernen, ebenso wie seine treuesten Unterstützer: Ursula Prem sagt ihm ins Gesicht, was sie von ihm hält:

http://www.ein-buch-lesen.de/2014/08/me ... h.html?m=1

Nun will er auch noch Revision, weil er die Gewalttat immer noch abstreitet und so tut, als sei ihm ein schreckliches Unrecht geschehen.

Benutzerinavatar
Max P
כוזרי
Beiträge: 11847
Registriert: Sa 17. Apr 2010, 01:00

Re: Mollath bei Psychoram

Beitragvon Max P » So 7. Sep 2014, 18:08

Sweeper hat geschrieben:Nun will er auch noch Revision, weil er die Gewalttat immer noch abstreitet und so tut, als sei ihm ein schreckliches Unrecht geschehen.

Ersteres zu versuchen ist sein gutes Recht und sieben Jahre unrechtmäßiger Freiheitsenzug ist wohl unbestreitbar ein schreckliches Unecht.
Ich bin der festen Überzeugung!

Sweeper

Re: Mollath bei Psychoram

Beitragvon Sweeper » So 7. Sep 2014, 18:31

@Max P:
Revision bei Freispruch ist ein Spezialfall, der so gut wie nie vorkommt. Das wird gerade in Juristfnkreisrn heiß diskutiert.
Der Mollath-freundliche Oliver Garcia kommt zum Ergebnis, dass im (unwahrscheinlichen) Fall einer stattgegebener Revision am Ende womöglich sogar ein Schuldspruch stehen könnte:

http://blog.delegibus.com/2014/08/28/fa ... erurteilt/

Dass Mollath überhaupt in die Mühlen des forensischen Strafvollzus geriet, hat u.a. damit zu tun, dass er den ursprünglich ergangenen Strafbefehl wg Körperverletzung ignorierte und sich in den darauf folgenden
Verhandlungen äußerst bizarr verhielt statt sich zur Sache zu äußern.

Auch jetzt hatte eigentlich zu den Anschuldigungen geschwiegen, aber gegen Ende der Hauptverhandlung gegen den Rat des Anwalts sein Schweigen gebrochen, sich dabei in Widersprüche verwickelt und auf Nachfragen der Richterin ausweichend gesagt, damit wolle er sie nicht belasten. Woraufhin Escher antwortete: "Das tät mich jetzt aber interessieren!"
Worauf Mollath sagte: "Steht alles in den Akten."

Da er weiter abstreitet seine Frau gewürgt zu haben und auch künftig dazu keine Aussage zu erwarten ist, ist ein Revisionsbegehren sinnlos.

Evil-Homer
Lichtköstlerin
Beiträge: 6
Registriert: Sa 6. Sep 2014, 19:13

Re: Mollath bei Psychoram

Beitragvon Evil-Homer » Mo 8. Sep 2014, 14:09

Sweeper hat geschrieben:@Max P:
Revision bei Freispruch ist ein Spezialfall, der so gut wie nie vorkommt. Das wird gerade in Juristfnkreisrn heiß diskutiert.
Der Mollath-freundliche Oliver Garcia kommt zum Ergebnis, dass im (unwahrscheinlichen) Fall einer stattgegebener Revision am Ende womöglich sogar ein Schuldspruch stehen könnte:

http://blog.delegibus.com/2014/08/28/fa ... erurteilt/

Dass Mollath überhaupt in die Mühlen des forensischen Strafvollzus geriet, hat u.a. damit zu tun, dass er den ursprünglich ergangenen Strafbefehl wg Körperverletzung ignorierte und sich in den darauf folgenden
Verhandlungen äußerst bizarr verhielt statt sich zur Sache zu äußern.

Auch jetzt hatte eigentlich zu den Anschuldigungen geschwiegen, aber gegen Ende der Hauptverhandlung gegen den Rat des Anwalts sein Schweigen gebrochen, sich dabei in Widersprüche verwickelt und auf Nachfragen der Richterin ausweichend gesagt, damit wolle er sie nicht belasten. Woraufhin Escher antwortete: "Das tät mich jetzt aber interessieren!"
Worauf Mollath sagte: "Steht alles in den Akten."

Da er weiter abstreitet seine Frau gewürgt zu haben und auch künftig dazu keine Aussage zu erwarten ist, ist ein Revisionsbegehren sinnlos.


Aber Sweeper, DU hast es NICHT VERSTANDEN. Der GPunktMollath ist ein irre toller Zeitgenosse mit Charakter und originellen sozialen Fähigkeiten. Und dass er am Ende womöglich einen richtigen echten (er besteht ja darauf) Erste-Klasse Urteil erhält ist gut verständlich, wenn eben die gerichtliche Anerkennung wichtiger wird, als die funktional-charakterlose Freispruchfixierung ordinärer Normalbürger. Ich erinnere mich, die RAF hatte damals auch darauf bestanden als Armee einer fremden Macht vor ein Militärtribunal gestellt zu werden, hieße das doch die staatliche Anerkennung ihres Tuns als (legitimer) Kampf/Krieg gegen das System, bei möglicher Erschießung mangels der Existenz zuständiger Staatlichkeit, in die sie hätten abgeschoben werden können. Stattdessen wurden sie wie gewöhnliche Kriminelle abgeurteilt und verknackt, die sie eben auch waren...*klugscheiss*


Zurück zu „Esowatchasyl“



Wer ist online?

Mitgliederinnen in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gästin