Liebe mitlesende Veganer

Weniger ernste Themen, die nirgendwo anders reinpassen.
Forumsregeln
Bitte benehmt euch halbwegs! Wenn ihr einen Beitrag gar nicht ertragen könnt, meldet ihn mit dem Ausrufezeichen rechts oben im Beitrag und begründet, was wieso gelöscht werden soll. Oder schickt uns eine Mail an kontakt at antiveganforum.com.
Hadit
Veganerin
Beiträge: 47
Registriert: Mo 6. Jun 2016, 09:25

Liebe mitlesende Veganer

Beitragvon Hadit » Di 14. Jun 2016, 23:19

Liebe Veganer,
 
vielen Dank für Eure guten Beiträge in den vielen Diskussion. Ihr habt in einem Punkt ganz grundlegend Recht: Studien werden oft mit bestimmten Intentionen veranlasst und hinter ihnen stehen finanzielle Interessen. Ob es objektive Studien gibt, ist eine interessante Streitfrage. Ich bin da ganz bei Euch. Umso mehr wundert es mich, dass Ihr mit Studien argumentiert und diese anführt und damit Eure eigene, durchaus richtige Grundüberlegung selbst ad absurdum führt. Aber gut, hinter dem veganen Lifestyle steht natürlich kein Industriezweig, keine Hochglanzindustrie, keine Restaurantketten. Wie lange kann man sich selbst belügen?
 
Ich esse gerne Fleisch. Ich sage das nur, um Euch ein weiteres Lesen zu ersparen. Warum esse ich Fleisch? Weil ich das Recht dazu habe. Warum habe ich das Recht? Weil das Universum, so wie es momentan ist, mir die Möglichkeiten gibt, Fleisch zu essen. Genau wie es Euch die Möglichkeit gibt, Euch pflanzlich zu ernähren. Zwar glaube ich nicht an Gott, aber die Gläubigen unter Euch müssten doch zugeben, dass ein allwissender und allmächtiger Gott, der mir den Fleischkonsum nicht verunmöglicht und mich zudem mit guten Ergebnissen belohnt, mir offensichtlich ebenfalls die Erlaubnis gegeben hat, tierische Produkte zu konsumieren. Seine Schöpfung hat es sogar vorgesehen und den Konsum von Fleisch zum wichtigen Baustein in der menschlichen Evolution gemacht. Großartig, oder? Mit dem gleichen Recht fressen mich übrigens diverse Organismen, während ich in meinem Grab liege.
 
Ob Ihr moralische Gründe anführt, die gegen meine Position sprechen und für Eure, ist unerheblich, denn das ist die Eigenheit moralischer Gründe, dass sie immer denjenigen, der sie anführt, unterstützen.  Das bedeutet, dass Eure Motivation, moralisch zu argumentieren, darin begründet liegt, dass sie Euren Standpunkt stärkt. Und damit ist sie obsolet, weil sie nicht mehr „objektiv“ genannt werden kann. Moralische Argumente, die gegen Euch sprechen, würdet Ihr in diesem Moment nicht anführen. Dass Ihr vielleicht jetzt fragt, welche moralischen Gründe gegen Euch sprechen, zeigt eigentlich nur, dass Ihr Euren Standpunkt nie unabhängig beleuchtet habt und deshalb die Frage, welche moralischen Gründe gegen Eure Position sprechen, nicht beantworten könnt. Anzunehmen, dass es bei all den denkerischen Möglichkeiten des Menschen keine geben würde, wäre abermals naiv.

Hinzu kommt, dass Ihr einerseits den Verzehr von tierischen Produkten strikt ablehnt, andererseits Eure moralische Argumentation auf den Fähigkeiten basiert, die durch den Verzehr tierischer Nahrung erst entstanden sind. Hätte der Mensch kein Fleisch gegessen, wäre sein Gehirn nicht so weit wie heute entwickelt und Ihr könntet vermutlich nicht einmal darüber nachdenken, wie Moral geschrieben wird. Zu den höheren Fähigkeit unseres Gehirns gehört aber auch, Schönheit erfassen zu können. Dazu gehört sowohl die Fähigkeit des Empfindens von Schönheit im Geschmack, was niemand nachvollziehen kann, für den Essen eine reine Zufuhr von Nährstoffen ist, als auch das, was man „das Auge isst mit“ nennt. Ehrlich, wenn ich die Pampe, die manche Menschen veganes Essen nennen, so sehe, also jene Produkte, deren Erscheinung zwischen „Kuhfladen vom Dorf“ und „Frisch gekotzt in Berlin-Friedrichshain“ liegen, scheint Euch von Verständnis von Esskultur (!) völlig zu fehlen. Das betrifft selbst Eure veganen Produkte. Die unterschiedlichen Geschmäcker und Bissfestigkeiten von Gemüsesorten, der Genuss, unterschiedliche zu schmecken, unterschiedlich zu betrachten, selbst das würdigt Ihr nicht einmal bei pflanzlicher Nahrung. Gehe ich mit 3 Tupperdosen zur Arbeit, in einer Bohnen, in der anderen Bananen und in der dritten Broccoli (in der vierten war noch Hähnchen), haut Ihr das in einen Mixer und macht eine Matschpampe draus, die ich nicht einmal meinem zahnlosen Hund geben würde. Was an Gemüsesorten da drin ist, lässt sich weder vom Gefühl noch vom Geschmack her erkennen, aber Hauptsache die Pampe trägt den Namen „Smoothie“.
 
Euer Glaube an die eine Wahrheit, das eine Universum und die eine statische Realität ist schon witzig. Woah, das klingt esoterisch. Es ist aber ganz einfach, lasst Euch die Welt erklären: Die Welt, wie sie heute existiert, ist die Summe komplexer Faktoren. Jeder Faktor, der gesetzt wird, verändert Abhängigkeiten und konstituiert neue Abhängigkeiten. Bedingungen werden verändert und erzeugen neue Bedingungen. Das bedeutet, die heutige Realität, die wir alle kennen und teilen, ist das Ergebnis vieler verschiedener Faktoren und Bedingungen. Sie ist außerdem die Grundlage weiterer Faktoren und Bedingungen. Unsere gemeinsame Realität, die Welt, ist aber nicht auf ihren jetzigen Zustand statisch festgelegt. Das werdet Ihr sicher auch so sehen, denn sonst würdet Ihr keine Verhaltensänderungen einfordern. Wenn wir Faktoren in dieser Realität verändern, z.b. indem wir alle aufhören würden, Fleisch zu essen, würden sich alle Parameter in diesem Universum verändern. Die Kreisläufe, Ernährung, Industrie, Marketing, einfach alles würde sich verändern. Außerdem würden sich die Bedürfnisse der Menschen verändern. Die Veränderung würde in einer Weise passieren, die niemand vorhersehen kann und Euch selbst fehlt wohl auch die Hellsichtigkeit, um realistisch beurteilen zu können, wie unsere jetzige Gesellschaft und Realität unter neuen Bedingungen aussähe oder welche Bedürfnisse Menschen entwickeln würden. Es ist schon sehr naiv anzunehmen, dass eine Gesellschaft und Welt, die durch völlig neue Bedingungen definiert wird, ausgerechnet deckungsgleich mit Eurer Fiktion der „schönen neuen Welt“ sein muss. Im schlechtesten Fall könnte diese Welt noch schlechter als die heutige sein, noch ungerechter, noch grausamer. Vielleicht nicht gegen Tiere, weil diese nicht mehr leben werden, aber gegen andere Mitgeschöpfe. Ihr könnt nicht mit einer Welt als Alternative argumentieren, die Ihr nicht kennt.

Nicht dass Ihr mich falsch versteht: ich mag Visionäre. Ohne Visionäre wäre die Welt heute eine andere und Visionen sind es, die uns Innovationen bringen. Gute Visionen führen zur Selbstveränderung. Der Mensch wird zu einem Beispiel und inspiriert. So kann Verbesserung anstecken und eine neue Welt realisiert werden. Ganz ohne Zwang. Die ungesunde Weise ist, die eigenen Visionen am anderen Menschen verwirklichen zu wollen. Es ist natürlich bequemer, den Gegenüber in die Pflicht nehmen zu wollen anstatt bei sich selbst anzufangen, aber solche Menschen haben in der Geschichte, sobald sie politische Macht hatten, immer großes Unheil angerichtet.
 
Es ist übrigens witzig, wie Ihr an Euren Rechnern sitzt, Euch aktiv an der Verschmutzung der Umwelt und der Vernichtung von Lebensräumen für Tieren beteiligt und gleichzeitig argumentiert, dass Verschmutzung der Umwelt und Vernichtung von Lebensräumen moralisch verwerflich ist. Wir nennen das heutzutage ganz einfach: bigott. Mal ganz davon zu schweigen, dass Menschen, die den Verzehr von „Menschenfleisch“ tatsächlich als Alternative zu tierischen Produkten empfehlen (und sei es nur als unreflektierte Reaktion auf die eigene Argumentationsschwäche), das Wort „Moral“ gar nicht in den Mund nehmen sollten, weil sie es nicht verstanden haben. Wer meint, „Tötung“ von Tieren müsse mit „Mord“ gleichgesetzt werden, für den sind wohl auch Menschen nicht mehr wert als Tiere. Und das nennt sich Moral? Wie kann ein Lebewesen, das moralisch empfinden kann, auf einer Stufe mit einem Wesen stehen, das nicht moralisch werten kann? Wenn die Moral so irrelevant ist, warum bestimmt sie Euer ganzes Leben?
 
Herzlichst, Euer Fleischliebhaber

Benutzerinavatar
Wieder hier
Hummerköchin
Beiträge: 483
Registriert: Mo 20. Apr 2015, 21:40

Re: Liebe mitlesende Veganer

Beitragvon Wieder hier » Di 14. Jun 2016, 23:30

:rock: :rock: Wow, nicht nur +1, sondern in meinen Augen absolut würdig auf dem Blog zu landen, um es vor dem untergehen zu bewahren!
Nein, ich bin nicht die Signatur, ich sortiere nur den Buchstabensalat, der hier fabriziert wurde.

Hadit
Veganerin
Beiträge: 47
Registriert: Mo 6. Jun 2016, 09:25

Re: Liebe mitlesende Veganer

Beitragvon Hadit » Mi 15. Jun 2016, 00:00

Och, klar, keine Einwände :)

Benutzerinavatar
Donnervogel
Kopfschlachterin
Beiträge: 6679
Registriert: So 19. Feb 2012, 11:55

Re: Liebe mitlesende Veganer

Beitragvon Donnervogel » Mi 15. Jun 2016, 06:26

Wieder hier hat geschrieben::rock: :rock: Wow, nicht nur +1, sondern in meinen Augen absolut würdig auf dem Blog zu landen, um es vor dem untergehen zu bewahren!

Der Ansicht bin ich auch. :rock:
Veganismus ist wie ein Penis.
Es ist okay, wenn Du ihn hast.
Und es ist okay, wenn Du drauf stolz bist.
Aber fuchtle damit bitte nicht in der Öffentlichkeit rum.
Und wenn Du versuchst, meine Kinder damit zu penetrieren, kriegst Du mächtig Ärger mit mir!

Benutzerinavatar
Klaus Hirschkuh
AVA Agentin
Beiträge: 7689
Registriert: Di 20. Apr 2010, 13:06

Re: Liebe mitlesende Veganer

Beitragvon Klaus Hirschkuh » Mi 15. Jun 2016, 08:41

+1
Ich bremse nicht für Kapern und sonstiges Fischgedöns!
(c) Klaus Hirschkuh 2011
Das benutzen dieser Phrase ohne schriftliche Genehmigung stellt eine strafbare Handlung gem. §3b STFU dar.

DG ne

Re: Liebe mitlesende Veganer

Beitragvon DG ne » Mi 15. Jun 2016, 08:56

Wie kann ein Lebewesen, das moralisch empfinden kann, auf einer Stufe mit einem Wesen stehen, das nicht moralisch werten kann? Wenn die Moral so irrelevant ist, warum bestimmt sie Euer ganzes Leben?


WORD!

Benutzerinavatar
Der vom Donnerstag
Kopfschlachterin
Beiträge: 6754
Registriert: Fr 16. Apr 2010, 12:49

Re: Liebe mitlesende Veganer

Beitragvon Der vom Donnerstag » Mi 15. Jun 2016, 19:59

Wieder hier hat geschrieben::rock: :rock: Wow, nicht nur +1, sondern in meinen Augen absolut würdig auf dem Blog zu landen, um es vor dem untergehen zu bewahren!

+1
Ich darf dass, ich bin Freimaurer reinsten satanischen Blutes. Rothschild der Name, angenehm.

Benutzerinavatar
tori
Großwildjägerin
Beiträge: 1809
Registriert: Do 21. Nov 2013, 21:58

Re: Liebe mitlesende Veganer

Beitragvon tori » Mi 15. Jun 2016, 22:07

+1 und Glückwunsch, hervorragend!

Darf man das weiterverwenden, mit Quellenangabe natürlich?
Liebe Eso-Deppen und Aluhut-User,

Seid versichert: das Leuchten in Euren Augen ist nur das Licht der Sonne, welches durch Eure hohle Birne scheint.
von @ nochsoeine

Hadit
Veganerin
Beiträge: 47
Registriert: Mo 6. Jun 2016, 09:25

Re: Liebe mitlesende Veganer

Beitragvon Hadit » Do 16. Jun 2016, 04:54

Ja, mach ruhig.

benutzerinname n.e.

Re: Liebe mitlesende Veganer

Beitragvon benutzerinname n.e. » Do 16. Jun 2016, 06:14

... eine beeindruckend lesenswerteTextwand!

Danke für die Mühen und die Zeit.

Benutzerinavatar
tori
Großwildjägerin
Beiträge: 1809
Registriert: Do 21. Nov 2013, 21:58

Re: Liebe mitlesende Veganer

Beitragvon tori » Do 16. Jun 2016, 15:30

danke!
Liebe Eso-Deppen und Aluhut-User,

Seid versichert: das Leuchten in Euren Augen ist nur das Licht der Sonne, welches durch Eure hohle Birne scheint.
von @ nochsoeine

Gästin

Re: Liebe mitlesende Veganer

Beitragvon Gästin » Do 16. Jun 2016, 15:42

Glückwunsch, auf dem Blog gelandet :rock:

https://www.antiveganforum.com/liebe-mi ... e-veganer/


Zurück zu „Laberforum“



Wer ist online?

Mitgliederinnen in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gästinnen