Archiv

November 2017
M D M D F S S
« Jun    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Landkarte des Aberglaubens

Der Aufmacher der Zeit ist diese Woche die Homöopathie. Auf den grundfalschen Untertitel „… warum sie trotzdem vielen hilft“ folgen neben einem unsäglich dummen Artikel von Jens Jesse und einem zwar unangemessen schwammig positiven, aber immerhin nicht völlig irreführenden Beitrag auch die verdiente Watsche. Immerhin.

Leider in allen Beiträgen unter den Tisch fallen die Opfer der Homöopathen. Denn Homöopathie ist nicht nur eine Beleidigung des Verstandes und völlig nutzlos, sie hält auch von einer frühzeitigen wirksamen Behandlung ab. Damit ruinieren sich jedes Jahr tausende die Gesundheit. Angesichts dessen, dass dies vor allem auf ihre eigene Dummheit zurückzuführen ist, mag sich das Mitleid in Grenzen halten. Andererseits verlassen sie sich aber auf den Rat der Fachleute für Quacksalberei, die den irrationalen Grund ihrer Empfehlungen eben gerade nicht offen legen. Und jedes Kind, welches z.B. unter einer homöopathisch „behandelten“ Mittelohrentzündung leiden muss, weil seine wohlmeinenden, aber esoterisch verstrahlten Eltern und ein die „sanfte“ Naturmedizin predigender Ideologe das für gut halten, ist ein zwingendes Argument für das Verbot dieser Form der Kindesmisshandlung. Vom durch Homöopathen ebenfalls propagierten Verzicht auf Impfungen ganz zu schweigen.

Nun aber zum eigentlichen Anlass des Beitrages, der Landkarte des Aberglaubens:

Ausgaben pro Kopf für Glaubuli nach Bundesländern

Ausgaben pro Kopf für Glaubuli nach Bundesländern, von hellgrau nach dunkelgrün ansteigend

Interessant! Wir lernen: es gibt anscheinend eine Korrelation von Katholizismus und sonstigem Aberglauben. Und selbst die Diktatur der SED hat ein paar nachhaltig gute Auswirkungen gehabt (obwohl es auch dort Glaubuli gab). Die Auswirkungen der für ihren Esoglauben berüchtigten Ökoszene scheinen hingegen statistisch unterzugehen.

3 comments to Landkarte des Aberglaubens

  • Die Landkarte des Aberglaubens könnte man nach Süden fortsetzen und um Österreich und die Schweiz erweitern. Ich fürchte nur, dass kein Grün dunkel genug ist, um die Ausbreitung des alternativ-medizinischen Schwachsinns dort noch halbwegs angemessen auszudrücken

  • Yess

    Hallo, hat jetzt nichts mit dem Artikel zu tun aber ich habe gerade in einem Klamottenforum einen Text gelesen der mich so zum lachen brachte. 😀
    Die Aussage und die Userin die diese schrieb sind echt!

    Zitat „Da Fleisch, gerade vom Schwein, uns genetisch so ähnlich ist, wird es perverserweise vom Körper nicht vollständig abgebaut, sondern setzt sich nach und nach genau an den Körperstellen ab, von denen es beim Tier stammt. Sprich, Schinken geht an den Arsch, Bauchfleisch an den Bauch usw.. Deshalb sehen viele Metzger mit den Jahren oft selbst wie Porkies aus, mit rosa Gesichtsfarbe oder einem Schweinenacken. Fakt.“

    da bin ich ja beruhigt das ich als Frau nur Hühnerbrüste esse, will schließlich meine Figur behalten *g*

    die Veggie-Schreiberin kommt übrigens aus Bochum 😉

    Liebe Grüße macht/mach weiter so!

  • MMolk

    Aberglaube hin oder her, Placebos wirken – wissenschaftlich bewiesen – ganz ausgezeichnet, teilweise besser, als die eigentlich getesteten Medikamente. Wenn sich damit bestimmte Krankheiten heilen lassen, warum eigentlich nicht. Ich finde, hier kann man Otto Rehagel’s Spruch adaptieren, statt ‚Wer gewinnt, hat recht!‘ in der Form, ‚Wer heilt, hat recht!‘ Das Ergebnis zählt, nicht der Weg. Das die moderne Schulmedizin in vielen Bereichen sehr gute Leistungen vollbringt wird allzu oft dazu benutzt, um die Kritik an anderen Methoden, welche etwa so modern sind, wie der Aderlass, zu unterdrücken. Ich bin daher für eine unvoreingenommene Betrachtung beider Seiten, der Schul- wie auch der Alternativmedizin im Sinne von, sich ergänzenden Systemen.

    PS: Auch wenn ich sehr naturwissenschaftlich orientiert bin, muss ich doch zugeben, das mir gerade die Homöopathie sehr gut half, als die Schulmedizin bei meinen Allergischen Reaktionen bereits lange am Ende war und die Ärzte nur noch die Standardideen, wie Cortison, oder Chemo auf Lager hatten. Meiner Meinung nach gibt es in Beiden Lagern Könner und Scharlatane, welche besser voneinander getrennt werden sollten, statt die gesamte Naturheilkunde zu verdammen.

Leave a Reply

  

  

  

*